Samstag, 8. August 2020

Traumtagebuch - On the run from mobsters

 

The dream starts out in the village I lived in as a kid. We're near the bus stop on our way home from school, only I'm my current age. My brother is walking hurriedly in front of me with a childhood friend of his whom I recognize even though we haven't seen him in 20 years; he always had a very deep voice and he still does.

I hear them talking about how this friend, N., acquired an object that some crime syndicate is after. He doesn't want them to have it but he's also afraid for his life. So to protect him, my brother captures him in a pokéball.


I promise this is a very serious dream.


We split up to confuse anyone who might be following us. I take the pokéball away from the houses to the small forest we used to play in as kids (forest is a strong word, it's really small, but it has these three big walnut trees and a number of smaller trees and shrubbery that you can reasonably hide in if you know your way around. And I do. Unfortunately, one of the trees now harbors a bee hive, but they're friendly so that's fine, but no climbing. I hide away in the bushes and wait for dawn when I release our friend with the dangerous goods.


He's angry for being stuck in a pokéball for hours and doesn't seem to like the idea of hiding anyway. He leaves me with the item in question (a box the size of a soccer ball) and runs off. Great. I wait a little longer before I leave my hiding place because there's people around, but they seem to just be folks from the village. I take a car to get away (I honestly don't know it it's mine, whoops) and drive to the city where I park the car (it's an old one I've never owned in real life so maybe dream me did steal it) in an underground garage and go upstairs to meet a few of my friends who can hopefully help me.


They can't. Everybody is at a loss at what to do. I know the mob is on my case and will most likely show up here eventually. Someone notices them from the window as they're breaking into the front door so I run back down to the garage to get the hell out of here. But not right away. I open the box, that I had left in the car, and take out what's inside, some kind of machinery that I can't identify, and leave it with a heap of old household applianaces and brooms and whatnot, you know, the kind of shit you'd expect to accumulate in an old garage over time. The place is full of it and I'm sure one odd gadget won't catch anyone's attention.


I get back in the car just as the bad guys storm in from upstairs. I throw myself into that old car and try to get out of the garage but there're tons of small gates that I need to pass and the bad guys someone got control of the electronics. I slam through the gates at full speed anyway but I have to take a few underground detours (who knew these garages were like a network under the city?). I end up in the basement of some kind of mall or bank and total the car in the process.


Mysteriously unharmed for some reason I get out and run upstairs. I look over my shoulder and see that the two mobsters who'd been following me are now in police uniforms. And they brought back-up. I'm out of options, out of available exits and outrageously outnumbered. I stop at the desk of a confused info point employee and while I lean over with my hands behind my back, ready to be handcuffed, I politely ask him to send my backpack after me to the police station, in case the officers forget it. It has my cellphone and stuff in it, I don't want to loose it (priorities).


I am arrested and sent to prison. Wow, that was quick. My dream doesn't tell me why: is it because of the stolen (?) car, because of the property damage in the garage, or did the mob fabricate some other crime? Anyway, for the time being no one asks me about the goods the bad guys were after but I'm sure that'll come later.


For now, some nice fellow prisoner shows me around the prison: the 'better' kitchen where prisoners prepare food for the staff; the second kitchen where less opulent meals are prepared for prisoners and the dining hall. Everyone is really nice, communicating without saying it out loud that the enemy is not on this side of the bars.


I am in the process of waking up and the dream falls apart. There is music and fighting but I'll never know how it all ended.


It all felt very dark and serious and dangerous, but not in a scary way, just exciting. Dream me was unhappy about unfolding events but felt very rational about things. I'm a bit mad to be left with this cliffhanger!

Mittwoch, 24. Juni 2020

Traumtagebuch - Held in Ausbildung

Ich habe das Gefühl, dass sich dieser Traum auf Englisch abgespielt hat; irgendwie fühlt er sich auf Deutsch nicht richtig berichtet an.


Alec - decidedly not Alex, my dream makes that distinction clear - is the eldest of three siblings and probably around 15 years old himself. In the first scene, that I see partly through his eyes and partly not, he is holding a rifle that he clearly knows how to handle. He is inside somewhere and it is dark. All of a sudden people crowd him and his weapon is taken away. Alec wonders where his siblings are; they should be nearby.

Alec's parents are dead; there is no emotion attached to this information, they might as well just have left the room. They were the ones who taught Alec and his siblings about weapons and technology; they might have special talents for either, it is not entirely clear, but they are the good guys: heroes! The family fights bad guys together.
That will change from now on. The siblings' new parents don't want them to fight, they want them to be normal children. In this dream, they are the bad guys, taking something important and precious away from the children.
Alec watches his younger siblings play with their new toys and forget about their former lives. They don't seem to remember what they did before, how they fought against evil together. They hardly seem to know Alec anymore.

He is afraid to even touch the toys their new parents present him with. He tries to return to their home but everything is locked up. He manages to get inside where every door, every cupboard is locked and difficult to open. But he knows he has to open them if he wants to retain his memories, if he wants to stay himself.
His new parents have followed him, new toys in tow. They pretend to be friendly but Alec sees past their masks; their goal is to manipulate him and he can't let that happen.


Ich bin aufgewacht, bevor die Handlung zu einem Abschluss kommen konnte. Ich weiß noch, dass eines der jüngeren Geschwisterkinder nicht-binär war, an das Geschlecht des anderen erinnere ich mich nicht. Rückblickend könnte man auch interpretieren, dass diese neuen Eltern durchaus die "Guten" waren, die die Kinder aus einer Erziehung für Kampf und Krieg herausgeholt haben und sie vor traumatischen Erinnerungen bewahren wollten. Aber im Traum hat es sich nicht so angefühlt.

Mittwoch, 7. August 2019

Event-Bericht - Gruga-Liga 2019: Vertraute Pfade neu erkundet

Jedes Jahr sehne ich den Tag sehnsüchtig herbei, an dem ein ganzer Haufen motivierte Pokémon-Trainer durch die Gruga-Region streifen, auf der Jagd nach Orden und diversen Side-Quests, sehr zur Verwirrung der nicht eingeweihten Besucher des Gruga-Parks in Essen. XD


Am 20. Juli fand das Event dieses Jahr statt und ich war in der gleichzeitig glücklichen und unglücklichen Lage, mehr Gefährten für meine Pokémon-Reise zu haben, als praktisch umsetzbar war. Denn durch die Wartezeiten an den Arenen bietet es sich nicht an, mit mehr als vier Leuten zusammen durch die Gruga zu ziehen (das haben wir in den vergangenen Jahren ausgiebig getestet). Und so habe ich mich dieses Jahr zum ersten Mal mit Moritz, Anna und Malte auf den Weg gemacht! =)

Danyal und Sanja, meine Avatare für den Trainerpass

Vom Super-, über den Hyper- und bishin zum Meisterball hatten wir fast alle Schwierigkeitsgrade unter uns aufgeteilt. Nachdem ich letztes Jahr nicht teilgenommen hatte, traf ich dieses Jahr noch unvorbereitet auf die vier (statt wie 2017 noch drei) Levels. Ich hatte mich allerdings genaustens informiert - es gab auf der Website eine praktische Übersicht nebst Flowchart - und so nach einigem Hadern den Hyperball-Cup gewählt.

Hier seht ihr die vier verschiedenen Schwierigkeitsgrade und nach dieser Beschreibung habe ich mich im Hyperball auch sehr wohl gefühlt. Ich sollte überrascht werden...

Der Trainerpass sah wie immer sehr schick aus!
Aber nun! Zunächst einmal sind wir nach einer vertratbar langen Autofahrt (eine knappe Stunde) und etwas lästiger Parkplatzsuche pünktlich in der Gruga angekommen! Weil ich das Event dieses Jahr zeichnerisch unterstützt habe, bekam ich sogar einen schicken Jutebeutel mit Gruga-Aufdruck. =D Wir fanden uns zusammen mit den üblichen Verdächtigen (Grüße gehn raus an Ray, Anika, Sanna und Lisa) im Musik-Pavillon ein, füllten unsere Trainer-Pässe aus und warteten ungeduldig auf die Eröffnung.

Die Akustik war wie immer etwas schwierig, aber das wichtigste konnte man gerade so verstehen und genau genommen warten wir ja eh nur auf die Vorstellung der Arenaleiter und den Startschuss zur Ordensphase! Mehr oder weniger pünktlich wurde dieser dann auch gegeben und eine fröhliche Masse von Trainern zog aus, um die Weiten der Gruga zu erkunden!

Große Fans von Fantasy-Büchern und Autorentum, die wir sind, machten wir uns als erstes auf zur Schriftsteller-Arena! Dort trat ich gegen einen auftrebenden Grusel-Autoren an, bei dem ich mir in einem coolen Match seinen und meinen ersten Orden des Tages verdienen konnte: den Eposorden!

Dergestalt motiviert ging es weiter, vorbei an der etwas überfüllten Grusel-Arena und hin zur Jahrmarkt-Arena. Hier konnte man entweder Ringe werfen und so das Team des gegnerischen Leiters beeinflussen, oder in einem Spiegel-Match antreten, bei dem einem das gleiche Team wie das des Leiters zur Verfügung gestellt wurde.
Hier erfuhr ich meine erste (und zweite) Niederlage, denn der Hyperball-Cup machte es einem wirklich nicht leicht!

Das Ganze hatte uns einiges an Zeit gekostet (zu viele Niederlagen darf man sich angesichts der Deadline um 18 Uhr nicht erlauben) und so zogen wir schnell weiter zur Arena Trainerschule.
Auch hier war es nicht leicht, den begehrten Schulorden zu gewinnen! Ich verlor ein weiteres Mal, konnte aber zumindest schnell zur Revanche starten und mir mit etwas Gnade beim zweiten Anlauf den Orden verdienen! Puh! 8'D

Apophenia in der Pokwell-Arena - sie sind unter uns! =O
Um Zeit zu sparen, entschieden wir, uns temporär aufzuspalten: während Anna und Moritz an der Weltenbummler-Arena warteten, gingen Malte und ich schon weiter zur Pokwell-Arena. Dort war man auf Pokémon aus dem All spezialisiert und in einem sehr unterhaltsamen Match konnte ich mir gegen Bianka den UF-Orden erkämpfen! Hier hatte ich einfach nur Spaß, den Kampf unserer Pokémon energiegeladen auszuspielen! XD Auch die Cosplays und die Arena selbst waren super cool gemacht, definitiv einer der besten Arenen, die ich gesehen habe!

Es war nicht so einfach, wieder zueinander zu finden, also sind Malte und ich erst mal zusammen weiter zur Forschungsarena - beziehungsweise der Trainer-Weiterbildungs-Akademie, kurz T.W.A. - gezogen, wo es den Diplomorden zu gewinnen galt. Ich für meinen Teil war erst skeptisch gewesen, weil man hier aus einem vom Schwierigkeitsgrad abhängigen Pool fremde Pokémon wählen musste, um mit diesen zu kämpfen (der Arenaleiter wählte aus dem gleichen Pool), aber letztendlich hat auch das sehr viel Spaß gemacht! =3 Ich hatte u.a. Monargoras in meinem Team, was mit der Fähigkeit Steinhaupt (kein Rückstoßschaden) und der Attacke Kopfstoß (Stäke 150) fast alles platt gemacht hat, denn es war obendrein das schnellste Mon im Match. Ich war sehr aufgeregt, konnte den Kampf aber für mich entscheiden!

Für den Kampf in der TWA-Arena mussten die Herausforderer sich erst mal ein Team draften...!

Vier Orden hatte ich zu diesem Zeitpunkt und so langsam fing ich an, auf die Uhr zu schauen. Wir hatten schließlich nicht ewig Zeit und ich hatte schon ein paar Niederlagen auf dem Konto! Aber dafür waren die Kämpfe aufregend und richtige Herausforderungen, das war schon cool, auch wenn ich den Schwierigkeitsgrad als anspruchsvoller empfinden habe, als mich die Beschreibung auf der Website hat glauben lassen.
Malte und ich sind, weil sie nun mal eh in der Nähe war, danach dann auch noch zu den Weltenbummlern gegangen, wo wir unter dem grünen Blätterdach einen kleinen Schauer abwarteten und mit anderen Trainern Bonbons teilten. 8D In einem knappen Kampf, in dem Stalobor einfach frech den Kostümspuk meines Mimikyus überbrückte, konnte ich hier meinen fünften Orden erkämpfen!

Auf dem Weg zurück zu den oberen Arenen kamen wir an der Arena Friedensmission vorbei. Um vor dem Regen Schutz zu suchen, hatten die Leiter sich in den unteren Bereich des Klettergerüsts im Irrgarten zurückgezogen und Malte und ich traten zu einem Kampf gegen die Leiter mit den coolen Uniformen an! Es war ein knapper Kampf für mich, aber letztendlich musste ich die Arena ohne Orden verlassen. Mein Blick auf die Uhr wurde nervöser...

Nach dem Regen war es etwas kühler geworden und wirklich besser sah das Wetter auch weiterhin nicht aus. Tatsächlich waren Regen und Gewitter für den Nachmittag angesagt, aber ich bin sicher nicht der einzige, der trotzdem auf Sonnenschein gehofft hatte. Unter vermehrten dicken Tropfen erreichten Malte und ich die Bergbau-Arena. Bis ich an der Reihe war, musste ich mir einen Schirm zwischen Kopf und Schulter klemmen, um trotz Regen spielen zu können. In einem Fall von wunderbarem Timing ertönte ein heftiger Donnerschlag, gerade als eines unserer Pokémon Erdbeben einsetzte - das war schon stark! XD Stark war außerdem, dass ich mir hier den Grugawerkorden verdienen konnte. Damit war ich bei sechs und wenn jetzt weiterhin alles glatt liefe, dachte ich, könnte das mit den acht Orden bis 18 Uhr noch klappen!

Also schnell weiter zur nahen Pokéland-Arena, auf deren Märchenthema ich sehr gespannt war. Malte und ich waren fest entschlossen, hier in einem Doppelkampf anzutreten und zu gewinnen! Wir hatten uns gerade erst in zunehmend strömendem Regen angestellt, als ein Donnerschlag wie von Thors Hammer persönlich uns alle zusammen schrecken ließ! Da war es kein Wunder, dass die Leiter kurz danach kontaktiert wurden, dass sie ihre Arenen abbauen und in den Musikpavillon zurückkehren sollten.
Das taten wir auch, und gerade noch rechtzeitig, denn so langsam wuchs das Wetter zu einem richtigen Unwetter an! Aber irgendwie hatte es auch was, wie wir alle unter dem großen Dach des Pavillons Schutz suchten, begleitet vom Prasseln des Regens, Donnern und Blitzen. Auch das gehört zu einer richtigen Pokémon-Reise!

Rays Pass mit allen Stickern
Ray nutzte diese Phase, um noch ein paar NPCs und Bösewichte für den NPC-Orden herauszufordern, ich hab - wie auf Twitter verabredet - netten Youtube-Menschen hallo gesagt, und so haben wir die Pause ganz angenehm verbracht. =)

Nach und nach trafen alle Arenaleiter ein und richteten sich provisorische Arenen ein, wo ehrgeizige Trainer sie noch einmal herausfordern konnten, um die Ordensphase erfolgreich abschließen zu können. Hier habe ich mich dann ein drittes Mal bei den Leitern der Jahrmarkt-Arena versucht, und dieses mal konnte ich endlich mit dem Rummelorden nach Hause gehen!

Als allerletztes stand nun Maltes und mein Doppelkampf gegen die Leiter der Pokéland-Arena an. Wir waren gut aufgeregt, denn weil Malte im Meisterball angemeldet war, würden auch die Leiter ihr Meisterball-Team verwenden. Was folgte war der (für mich) spannendste Kampf des Tages! Es ging schließlich um alles: nach dem Kampf würde die Ordensphase vorbei sein, eine weitere Chance auf einen Orden würden wir nicht bekommen! Und ich brauchte nur noch diesen einen Orden...!

Malte und Sean vs. die Pokéland-Arenaleiter
 Malte hatte Aerodactyl, Mega-Glurak-Y und Lahmus ausgewählt, ich trat mit Mega-Metagross, Knakrack und Feelinara an. Mit Fabius und Scuttle standen uns Mega-Sumpex und Pelipper gegenüber - letzteres war Maltes Alptraum-Mon des Tages! Ehrlich gesagt hatte ich an dieser Stelle schon Angst, denn gegen Wasser-Pokémon waren wir nicht gut aufgestellt. Wir hatten uns für Aerodactyl und Metagross als Leads entschieden. Mit einem Eishieb wurde Aerodactyl auch erst mal gleich auf den Fokusgurt runter gehaun. Steinhagel und Erdbeben beeindruckten unsere Gegner auch eher mäßig. Nachdem wir Aerodactyl verloren hatten, schickte Malte Glurak in den Kampf, das nach seiner Mega-Entwicklung erst mal den Regen durch Dürre ersetzte. Ein Solarstrahl nahm Sumpex aus dem Kampf, ein Eishieb Pelipper - hatten wir noch eine Chance?
Als nächstes standen uns Elezard (Pascal) und Flampivian (King Louie) gegenüber. Metagross hat keine Finsteraura mehr überlebt, aber als nächstes kam Knakrack, was unsere Gegner einfach mal in die nächste Dimension gebebt hat! Ich schöpfte Hoffnung.
Als letztes Paar schickten unsere Gegner Bandelby (Tinkerbell) und Mega-Flunkifer (Mulan) in den Kampf. Das gab erst mal n Bedroher und - verdammt! - Feen! Glurak erlag einem Tiefschlag und Knakracks Erdbeben hat nicht sooo viel gemacht, vor allem nicht gegen Bandelby, das sich fröhlich mit nem Falterreigen boostete. Malte rief sein letztes Pokémon, Lahmus, in den Kampf, das leider direkt einem Käfergebrumm erlag. OHKO, machste nix. Arceus sei Dank hat Knakracks Steinkante getroffen und Bandelby aus dem Kampf genommen. Jetzt ein Miss - das hätte das Aus sein können! Mulan knuddelte Knakrack dann erwartungsgemäß aus dem Kampf, nahm dafür aber noch etwas Beulenhelmschaden. Es war im roten Bereich und ich rief mein letztes Pokémon: Feelinara! Dessen Schallwelle reichte dann auch aus und so - nach langen Strapazen und harten Kämpfen - konnten wir den Royalorden an uns bringen! 
Ich war so glücklich und erleichtert! Kudos übrigens an die Leiter für das coole Namenstheme ihrer Pokémon!

Alle acht Orden im Pass!
 Ich hatte es also geschafft. Knapp, aber geschafft! Moritz hatte es ebenfalls geschafft, sich im Superball alle Orden zu verdienen und war damit zufrieden, aber ich musste unbedingt noch die Top Vier herausfordern, um Champ der Gruga-Liga zu werden! 8D
Hier erwarteten uns einige alte Bekannte: Die Leiter der Pokwell-, D.R.A.G.-, Schriftsteller- und Grusel-Arena stellten sich den Trainern erneut. Leicht waren die Kämpfe nicht, vor allem gegen Tolkien brauchte ich mehrere Versuche, bis ich seinen Hexenkönig (aka Mega-Scherox) besiegen konnte. Letztendlich war aber auch das geschafft! Alle vier Stempel ergaben zusammen ein tolles Muster auf der Urkunde:

Die Urkunde der Ruhmeshalle!

Kalt, müde, aber glücklich machten wir uns auf den Heimweg.
Ich muss sagen, dass ich noch nie eine so knappe und harte Gruga-Liga hatte; meiner Meinung nach waren die Schwierigkeitsgrade nicht optimal justiert. Zum einen habe ich von Leitern gehört, die im Superball mit komplexen Strategien angetreten sind. Zum anderen wurde mir im Hyperball immer wieder erzählt, der Unterschied zum Meisterball sei gar nicht so groß. Ja, so kam mir das auch sehr oft vor! Okay fand ich das allerdings nicht. Es hat mich dazu verleitet, nur noch mit meinen stärksten Mons anzutreten und viele Lieblinge eher mal auf der Reservebank zu lassen. Soweit ich das beurteilen kann, war der Abstand zwischen Superball und Hyperball zu groß, und die Kämpfe dieses Jahr insgesamt härter als in den Vorjahren. Das ist nicht nur mein persönlicher Eindruck, sondern etwas, was ich von vielen anderen Trainern - Freunden und random Menschen - immer wieder so gehört habe. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht leicht zu steuern ist, aber so war es echt nicht ideal.
Abgesehen davon hatte ich aber einen absolut fantastischen Tag! Viele der Leiter hatten offensichtlich viel Arbeit in ihre Kostüme und Arenen gesteckt und waren sehr in ihrer Rolle drin, was mir echt gut gefallen hat! Dafür bin ich da: um mich einen Tag wie ein richtiger Trainer zu fühlen! Danke, dass ihr mir ein weiteres Jahr dieses großartige Gefühl vermitteln konntet!

Bis zum nächsten Jahr! =D

Auf der großen Karte können sich alle Trainer verewigen.



 LINKS:
Mein Pokémon-Twitter
Mein Art-Instagram
Die Website der Gruga-Liga
Die Gruga-Liga auf Twitter
Die Gruga-Liga auf Instagram

Traumtagebuch - Traumjob gefunden?

In meinem Traum bin ich nicht ich, auch wenn mir das im Traum nicht weiter auffällt. Mein träumendes Ich ist zum Beispiel nicht-binär, wie ich im späteren Verlauf merke, und hat glatte, dunkle Haare (dunkelbraun bis schwarz), könnte asiatisch sein. Mein Traum beginnt damit, dass ich von einem Tony Stark ähnelnden Geschäftsmann in einem Firmengebäude herumgeführt werde, in dem ich von nun an wohl arbeiten werde.
Er führt mich zwischen allesamt jungen späteren Kolleg'innen hindurch zu den Toiletten und Waschräumen, wo ich begeistert feststelle, dass es drei gibt, einer davon für nicht-binäre Personen. Aufgeregt will ich mit den Raum gleich von innen ansehen, wobei ich noch bemerke, dass das große Bild, da draußen die Geschlechter anzeigt, irgendwie mega cool designt ist. Ich will später ein Foto machen, vergesse das dann aber. Drinnen sind nicht nur Toiletten, sondern auch Duschen und aus irgendwelchen Gründen teste ich letztere erst mal.
Damit bin ich dann auch direkt drin im Pulk meiner neuen Kolleg'innen, denn offensichtlich arbeitet man nicht nur zusammen, man lebt und duscht auch zusammen, ganz entspannt, lustig, es fühlt sich mehr an wie im Schwimmbad. Alle meine Kolleg'innen sind irgendwie quirlig und wild, aber sehr nett und nehmen mich schnell und fröhlich in ihre Reihen auf, führen mich wohin auch immer wir aus nicht näher benannten Gründen gehen.
Ich trage oft Kopfhörer (die, die ich auch im wachen Leben sehr viel trage, schwarze BlueTooth Over-Ears). Ich werde freundlich gefragt, ob ich die zum Hören brauche, aber ich verneine. Ich erkläre es nicht, aber die Kopfhörer helfen dem träumenden Ich, den akustischen Input zu sortieren und Wichtiges aus der Flut von nicht so wichtigem zu filtern. Die anderen finden das okay.
In einer großen Gruppe gehen wir nach draußen. Plötzlich ist es Abend und wir erreichen eine Art Ferienhütte, vor der ein aus Weinreben gewachsener Pavillon steht. Wieder findet das träumende Ich das so schön, dass es ein Foto machen will, tut es dann aber doch nicht. Die letzten Sonnenstrahlen scheinen durch die Blätter und alle haben eine gute Zeit zusammen.
Immer wieder begegnen dem träumenden Ich Personen, die es dann näher kennenlernt, zum Beispiel eine hochgewachsene Frau mit dunkler Haut und langen Haaren, die es ein bisschen vor der manchmal zu wilden Gruppe abschirmt, oder ein eher zierlicher, blonder junger Mann, der einfach still neben jemandem hergehen will, der nicht redet.
Mit diesen beiden geht das träumende Ich weiter. Es ist ein neuer Tag, es ist wieder hell, bestes Wetter, und die Gruppe geht zusammen in ein Spaßbad. Zusammen mit seinen zwei Begleiter'innen erklimmt das träumende Ich die Leiter einer geradezu gruselig hohen Wasserrutsche. Etwas nervös lässt es sich von den beiden auf die Rutsche ziehen und Himmel, geht die ab!

Ende des Traums.

Ja, einen richtigen Spannungsbogen gibt es nicht, aber so sind Träume eben. Ich kann gar nicht richtig beschreiben, wie unglaublich detailliert der Traum war! Ich hatte zumindest das Gefühl, einen sehr genauen Eindruck von Gebäuden und Personen zu haben, die ich jetzt schon wieder nach und nach vergesse. Da waren noch mehr Charaktere und Begebenheiten, aber ich weiß schon nicht mehr wirklich, wie die abgelaufen sind.

Am faszinierendsten finde ich aber, dass ich in diesem Traum ganz eindeutig nicht ich selbst war. Das ist mir in dieser Klarheit noch nie passiert! Wie ist das bei euch, träumt ihr immer als ihr selbst, oder seid ihr manchmal jemand ganz anderes?

Samstag, 27. Oktober 2018

Traumtagebuch - Geheime Kulte

Ich habe lange kein Traumtagebuch mehr verfasst, aber dieser war wirklich spannend!
Content Notice: angedrohte Vergewaltigung

Der Traum beginnt bei einer spätabendlichen oder nächtlichen Feier in Köln, am Zülpicher Platz. Es sind viele Menschen unterwegs, viele stehen oder gehen umher, einige sitzen auf Bierbänken am Rand. Ich weiß nicht, was der Anlass ist.
Was ich auch nicht weiß, ist, wie ich mir den Zorn des Mannes neben mir eingefangen habe, aber es ist nicht einfach nur eine kleine Wut seinerseits, sondern ein wirklich tiefer Hass. Er sitzt neben mir auf einer der Bierbänke und als ich aufstehe greift er nach meinem Arm und es gelingt mir nur mit Mühe, mich loszureißen. Er ist schmal, etwas hager fast schon, und hochgewachsen. Ich weiß, dass er ein hoher kirchlicher Würdenträger ist, auch wenn er nicht so ganz deren Gewandung trägt.
In schockierendem Detail erklärt er mir, wie er mich vergewaltigen will. Die nächste Person auf der Bierbank, die ich wohl kenne, ist schockiert und eingeschüchtert. Ich bin vor allem wütend, und das zeige ich ihm auch. Und weil die Drohung deutlich genug ist und ich Zeugen habe gehe ich sofort zu einer Polizistin, einer strengen, älteren Dame, die auch Verständnis für mich hat, aber mir gleich sagt, dass man gegen diesen Mann nichts wird machen können.
Ärgerlich und nun doch mit einer entfernten Angst wende ich mich ab und will einfach nur weg, als mir ein Obdachloser an einer Ecke einige Zettel zuwirft, die ich eilig aufhebe. Darauf zu sehen sind Zeichnungen eines schwarzen Hundes, der erst steht, dann läuft, dann auf etwas klettert, und sich dann darauf legt. Als ich einige Schritte weiter genau diesen Hund sehe, folge ich ihm eilig.
Er führt mich zu einer verfallenen Kapelle oder kleinen Kirche, wo er sich auf eine Art Altar legt, wie auf der Zeichnung. Halb dahinter und darunter finde ich einen geheimen Gang, dem ich folge. Ich habe das Gefühl, möglicherweise verfolgt zu werden, bin aber nicht sicher. Der Gang führt mich ins innere der Kapelle, der plötzlich gar nicht mehr verfallen ist.
Dort werde ich von einigen Personen in dunklen Roben sehr freundlich begrüßt, als hätten sie schon lange auf mich gewartet. Sie tragen schwarze Masken und obwohl diese ihre Gesichter nicht ganz bedecken, reichen sie, um ihre Identitäten zu verbergen. Ihr Anführer, ein irgendwie charismatischer Mann, ich mag ihn sofort und fühle mich beeindruckt, lächelt und gibt mir ebenfalls eine Maske und sagt, dass ich zu ihnen gehöre. Er erklärt mir einige Dinge, an die ich mich leider nicht mehr erinnere. Jedenfalls muss ich diesen Bund geheim halten, dafür wird er mich schützen und gegen den schrecklichen Priester vorgehen, der unser aller Feind ist.

Mein Traum springt an dieser Stelle: zusammen mit einigen Freunden kümmere ich mich um Kinder, die möglicherweise ihre Eltern verloren haben und auf der Flucht sind. Wir bringen sie in eine Herberge zum Übernachten.

Als ich das nächste mal in der Kapelle bin, sehe ich sie zunächst als verfallen. Ich weiß, dass ich erst eine der versteckten Masken aufsetzen muss, um ihr wahres Aussehen zu erkennen. Das will ich auch gerade tun, aber dann sind plötzlich noch andere Personen dort und ich tue so, als würde auch ich nur die Ruine sehen.
Plötzlich tauchen auch einige Priester auf, untergebene des hochrangigen Priesters vom Anfang. Sie suchen offensichtlich etwas, aber ich behaupte, nichts zu wissen. Ob ich schon einmal in den oberen Stockwerken war? Natürlich nicht, die sind einsturzgefährdet. Sie durchsuchen die gesamte Kapelle und ich hoffe, dass sie nichts finden, was auf unsere Aktivitäten schließen könnte. Ich kann sehen, wo die Masken in den alten Reliefen versteckt sind - können sie das auch?


Dann bin ich aufgewacht.
Wieder einmal finde ich es spannend, Aspekte meines Lebens in einem Traum wiederzufinden. Ich sehe meine ausgeprägte Ablehnung gegen alles religiöse, vielleicht auch die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche, meine Begeistreung für die Architektur von Kirchen und Ruinen, und einen gewissen Geheimbund, dem ich im LARP beigetreten bin. XD
(Übrigens war der Traum an keiner Stelle gruselig oder so; auch bei den Drohungen am Anfang hatte ich keine wirkliche Angst, es war absolut kein Alptraum!)

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Uni - Patchwork-Identität

Ich sitze in einem mittelgut besuchten Seminar in den Bildungswissenschaften. Es ist die dritte Sitzung und im weiteren Verlauf sollen Referatsgruppen gebildet werden. Die motivierte junge Seminarleiterin möchte darum vorher eine kleine Übung mit uns durchführen, die Patchwork-Identität heißt und uns helfen soll, uns ein wneig kennenzulernen und zusammen zu finden.

Wie das geht:
Jeder von uns bekommt ein weißes DIN-A4-Blatt, das wir mit einer Schere in Puzzleteile schnippeln sollen. Auf diese sollen wir nun etwas schreiben, was einen "Ich bin..."-Satz vervollständigt. Dann wird sie uns in Gruppen einteilen, und zusammen sollen wir dann aus unseren Zetteln eine Art Gruppenidentität basteln und auf ein Plakat kleben.

Noch während ich mein Blatt in sechs relativ große Einzelteile zerschneide, macht sich Skepsis in mir breit. Um mich herum bekrizzeln die Kommiliton_innen fleißig ihre Zettel. Ich starre auf die weißen Schnipsel und spiele mit dem Stift. Und denke nach.

Ich bin...
...transgender.
...queer.
...ace.

Viel zu intim, zu privat, zu persönlich. Für diese Art Informationen vertraue ich meinen Kommiliton_innen nun wirklich nicht annähernd genug.

Ich bin...
...Pokémon-Trainer.
...Potter-LARPer.
...Nerd.

Super Ideen, die werden bestimmt viel Zustimmung bei meiner Gruppe finden.
Wenig zufrieden schreibe ich "Student_in" auf den ersten Zettel. Damit wird sich natürlich jeder im Raum identifizieren können. Die Versuchung, mich hinter einem scheinbar generischem Maskulinum zu verstecken, ist groß, aber ich möchte, dass sich mit diesem Zettel alle angesprochen fühlen können. Viel weiter bringt mich das allerdings auch nicht.
"Sind Sie fertig?" fragt die Seminarleiterin, sieht wohl meinen etwas verzeifelten Blick, und gibt uns noch Zeit.

Ich bin...
...Twitterer.
...Tumblr-User.
...Fanfic-Autor.

Alles Dinge, über die ich mich identifiziere, und nichts, was zu einer allgemein anerkannten Gruppenidentität führen wird. Und genau genommen möchte ich diese Dinge vielleicht auch gar nicht mit fremden Menschen teilen. Ich denke an ein japanisches Sprichtwort:

出る釘は打たれる。
Deru kugi wa utareru.
"Der herausstehende Nagel wird eingeschlagen."

Die Übung soll dazu dienen, Gemeinsamkeiten zu finden, aber wie die Seminarleiterin zuvor in einem anderen Kontext selbst gesagt hat: wenn wir Gemeinsamkeiten zwischen bestimmten Dingen feststellen, attestieren wir anderen automatisch ihre Andersartigkeit. Sicher mag die Übung irgendwie dazu führen, (oberflächliche) Gemeinsamkeiten zu finden, aber mit Ausblick auf das erstellen einer Gruppenidentität führt es für mich zu dem Druck, Dinge an mir zu finden, die möglichst massenkompatibel sind. Womit steche ich nicht (unangenehm) heraus, was könnte ich mit anderen gemeinsam haben?

Und da fällt mir anscheinend nicht viel ein. Am Ende schreibe ich eilig meine Zettel voll:
Student_in, Kölner_in, Atheist_in, Künstler_in, Quidditch-Spieler_in, LARPer_in...
Wäre ich generischer geblieben, mir wäre einfach gar nichts eingefallen.

Wir werden eingeteilt und bauen unser Gruppenidentitätsplakat. Den/die Student_in bringe ich unter, die anderen haben Zettel wie "kritisch-hinterfragend", "faul" und "zielstrebig", die wir alle aufnehmen. Auch eine Ecke mit "Reisender", "sprachinteressiert" und "unternehmungslustig" wird aufgemacht; den "Sommer-Fan" toleriere ich, auch wenn ich den Sommer hasse. Mein "Quidditch-Spieler" sorgt für ein kurzes Gespräch, findet aber natürlich nicht den Weg in unsere Gruppenidentität.
Ich kann trotzdem gut mit den anderen zusammen arbeiten. Die Stimmung in der Gruppe ist locker, angenehm,wir sind produktiv, ohne verkrampft zu sein. Dass ich mit diesen Menschen nichts gemeinsam habe, heißt nicht, dass es zu Konfrontationen kommt.
Wir schauen uns unsere Gruppe an. "Wer würde in unserer Gruppe ausgeschlossen werden, was meint ihr?" fragt ein Kommilitone, "Wen würden wir mobben?" Er sagt es lustig, humovoll. Ich sehe auf meine Zettel, die bis auf den ersten noch neben dem Plaket liegen. Alle anderen haben jeweils mindestens zwei beigesteuert, oft noch mehr. Ich finde die Frage nicht lustig.

Wirklich wichtig ist mir das alles nicht. Aber ich bin ja auch kein Schüler in einer Klasse, für den diese Gruppe einen zentralen Punkt seines Lebens ausmacht. Aber ich war dieser Schüler und ich weiß nicht, wie hilfreich ich diese Methode dabei finde, eine Klassengemeinschaft, in der es Probleme gibt, besser zusammen zu bringen.

Am Ende werden die Referatsthemen vergeben. Ich halte meins über Inklusion. Allein.
Was gut ist, weniger lästige Absprachen. Aber irgendwie ein bezeichnender Abschluss für diese Sitzung.

Montag, 24. September 2018

Event-Bericht - Trans Pride Cologne 2018: Under my Umbrella

Trans Pride Cologne Logo
Am Wochenende vom 22. bis 23. September 2018 hat der Trans Pride Cologne zum ersten mal stattgefunden. Ich wohne in Köln, ich bin trans – es gab für mich also wirklich keinen Grund, nicht hinzugehen! Trotzdem war ich erst zögerlich und hatte die längste Zeit eine bestenfalls neutrale Einstellung zum Event. Warum? Ich weiß auch nicht. Ich habe mich nie groß mit der queeren Community in Deutschland identifiziert. Dem CSD konnte ich nie etwas abgewinnen, der war nicht für mich. Aber dieses Wochenende, das war für mich.

Nervös war ich trotzdem. Glücklicherweise musste ich nicht allein gehen! Dank Kitten hab ich mir das Programm überhaupt erst näher angesehen. Samstag gab es eine ganze Reihe Workshops und einer davon hat mein absolut enthusiastisches Interesse geweckt: ein Playfight Workshop!

Aus der Beschreibung des Workshops auf Facebook:
Playfight: Ein Workshop zum spielerischen Kämpfen
Playfight öffnet den Raum für wildes Balgen und Urgeschrei, für fröhliches Herumtollen und lustvolles Kräftemessen.
In dieser körperlichen Begegnung, die kämpferisch und/oder spielerisch verlaufen kann, kommen wir in Kontakt mit uns selbst und mit anderen; mit Stärken und Schwächen, tiefen Empfindungen, unerfüllten Bedürfnissen und lustvollen Herausforderungen.

Der Workshop bestand aus zwei Teilen:

In der ersten Hälfte haben wir einander und uns selbst kennengelernt. Es gab eine Reihe von Bewegungsübungen, bei denen wir uns zum Beispiel als Gruppe im Raum bewegt haben und dabei immer mehr Körperkontakt zugelassen haben, bis wir ein einziger großer Menschenblob waren. Außerdem gab es einige Partnerübungen: das Halten Blickkontakt, das Bewegen miteinander, wenn sich nur Fingerspitzen berühren, eine mal sanfte und mal feste Umarmung. Die Partner wurden dabei oft gewechselt, so dass man zum einen viele andere Teilnehmer kennenlernen konnte und zum anderen vergleichen konnte, wie unterschiedlich die gleiche Übung mit einer anderen Person sein kann. Zuletzt gab es dann eine Übung, bei der ein Teil von uns still sitzen, stehen oder liegen sollte, während die anderen versuchten, uns von dieser in eine andere Position zu bringen. Das konnte durch Überzeugung geschehen, durch sanften Druck oder härteres Eingreifen. Wie kooperativ die Stillhaltenden dabei waren, durfte jeder für sich entscheiden.
Ich war anfangs sehr kooperativ, dann zunehmend weniger, aber ich glaube, Widerstand war insgesamt lustiger! Tatsächlich hatten aber alle sehr verschiedene Gefühle dabei: einige berichteten, dass sie dann wirklich unbedingt in ihrer Position verharren wollten! Ich dagegen fand es zum Beispiel ganz spannend und irgendwie angenehm, jemand anderen so was mit sich machen zu lassen.

In der zweiten Hälfte ging es dann an das tatsächliche Kämpfen! Dazu waren im Raum vier mal vier Judomatten ausgelegt worden, mit weichen Sitzkissen drum herum. Auf diesen saßen wir im Kreis und immer zwei sollten in der Mitte kämpfen. Vorher gab es aber noch eine Vorstellungsrunde mit Namen und Pronomen, wo außerdem jeder erzählt hat, was er_sie sich so wünscht oder vom Kampf erwartet. Die Paarungen haben so funktioniert, dass eine Person in die Mitte ging und sich gegenüber dem Menschen, mit dem er_sie kämpfen wollte, hingekniet hat. Dann konnte die herausgeforderte Person ablehnen oder zustimmen.
Gruppen unbekannter Menschen machen mich insgeheim doch noch ziemlich nervös, und ich hab mich erst nicht getraut, jemanden herauszufordern. Dabei gab es durchaus Leute, gegen die ich gerne kämpfen wollte! Aber es war auch toll, den anderen dabei zuzusehen. Die Kämpfe waren sehr verschieden, aber alle so voll positiver Energie! Das hat mir sehr gut gefallen.
In der Pause haben Kitten und ich dann nochmal über unsere Anxieties gesprochen und danach hab ich mich dann doch getraut, es herauszufordern! Es hat mir sehr geholfen, dass wir uns kannten und wir hatten einen sehr schönen Kampf, den ich als ziemlich verspielt wahrgenommen habe. Wir haben viel gelacht, und insgesamt hat mir das verdammt gut getan! Danach war ich dann mutig genug, noch einen anderen Menschen herauszufordern, was dann ein etwas wilderer aber genauso toller Kampf wurde! Ich glaube, der hat uns beiden eine Menge gegeben. Wir hätten am liebsten noch weiter gemacht, aber der Workshop hatte schon so ne gute Halbe Stunde überzogen.

Pride Buttons gab es u.a. mit Pronomen!
Ich bin im Anschluss noch mit Kitten ins rubicon, wo die Aktion Standesamt 2018 einen Stand hatte und hab da mit einem Haufen netter Menschen gechillt. Das schöne an diesem Wochenende war, durchgehend von Menschen umgeben zu sein, die einen auf einer Ebene verstehen, wie man es sonst im Alltag bei den meisten seiner Mitmenschen nicht voraussetzen kann. Menschen, denen man sich mit Pronomen vorstellen kann. Menschen, deren Pronomen vielleicht weder „er“ noch „sie“ sind und die dafür vollstes Verständnis und Akzeptanz bekommen. Das hat sich gut angefühlt. Wie generell in queeren Gruppen, aber nochmal stärker!

Damit ging es dann am nächsten Tag auch direkt weiter. Es stand noch die Demo an, und obwohl es mich zu den regulären Pride Parades so gar nichts zieht, war ich hier sehr motiviert mitzulaufen. Ich wollte ein Teil davon sein, uns sichtbar zu machen. Ich wollte mit Menschen zusammen sein, die dieses „trans sein“ mit mir gemein haben.
Chants für die Demo
Und das habe ich auch bekommen. Gleich zu Anfang bin ich wunderbaren Menschen vom Quidditch in die Arme gelaufen, habe auch Leute vom Workshop am Samstag gesehen, und fühlte mich insgesamt ganz gut aufgehoben. Ich meine, ich hab sehr wenig Übung darin, mit Leuten allein darüber zu bonden, auf eine ähnliche Art queer zu sein. Ich war noch nie in all den Einrichtungen für queere Menschen, von denen Köln einige hat. Ich gehe nicht in entsprechende Clubs oder auf Pride-Veranstaltungen.
Aber ich war trotzdem froh, einfach dabei zu sein.

Auch dabei war der große Regenbogen-Regenschirm meines leider abwesenden Cuddle Buddys, den ich dafür jederzeit gern mit anderen geteilt habe.

„It's an umbrella term – der ist für alle da!“

So spazierten wir unter musikalischer Begleitung und lauter Parolen durch die Kölner Innenstadt, vom Altermarkt bis zum Rudolfplatz. Es war irgendwie ein cooles Gefühl, dass die Polizeit an einigen Stellen extra für uns die Straße abgesperrt hat. Nur für uns! Für uns trans Menschen, die feiern wollten, dass es uns gibt und die sich zeigen wollten, wie wir sind!

Auf dem Rudolfplatz wurde halt gemacht, um ein paar Ansprachen zu halten. Über Prides ansich, über diesen speziellen, aber das, was wir wollen und wer wir sein wollen.

Der Weg, den wir gelaufen sind - im strömenden Regen!

Danach stand prinzipiell ein Picknick auf dem Programm, weil Petrus es mit dem Wasser von oben aber doch allzu gut mit uns gemeint hatte, wurde selbiges nach drinnen verlegt, in einen Kindergarten nahe dem Bahnhof West. Dort bezogen wir Quartier, wurden gefüttert und mit coolem Merch versorgt und mit einem sehr coolen Bühnenprogramm, bestehend aus Musik und Textvorträgen unterhalten. Ein Teil davon hat mich wirklich mitgerissen und berührt, oft überraschend. Die Texte würde ich gern nochmal hören oder lesen.

Merch zum Event: Sticker, ein T-Shirt und Buttons


Es war friedlich. Klein. Ein kleiner Kreis Menschen, der – denke ich – noch wachsen will. Eine kleine Veranstaltung, die nächstes Jahr noch mehr Support möchte, auch finanziellen, um größer zu werden, und etwas lauter. Ich glaube, das würde der ganzen Sache gut tun. Auch wenn ich die Atmosphäre sehr mochte. Da saßen wir, alle irgendwie nass und etwas kalt, auf Picknickdecken oder einfach auf dem Boden, glücklich, aufgewühlt, hibbelig, sicher, gehört und verstanden.

Event-Bändchen
Bis nächstes Jahr!



LINKS:
Trans Pride Cologne auf Facebook
Trans Pride Cologne auf Twitter